#Fourteen

Wozu das ganze hier?

Oder genauer, wozu etwas aufrecht erhalten das in seinem Kern nicht mehr ist als eine Scharade, ein Schauspiel wem es eher liegt, eine, die in ihrer ursprünglichen Form die eigentliche Misere verschleiert? Oh gram mir einen Eintrag beginnen zu müssen mit einer Frage die nicht hätte pathetischer sein können just aber hier nun die Problematik besser zusammenfasst als manch anderes zuvor verfasstes Intermezzo das sich Einleitung schimpft – gemeint ist, für jene die sich zum ersten mal den hier mit unregelmäßigen Intervallen stattfindenden Verbrechen an der deutschen Sprache, nicht etwa eine womögliche von Emotionen geführte Phase in dem des öfteren niedergeschriebenes verworfen wird aufgrund diverser Selbstbewusstseinsstörungen sondern in facto jeglich veröffentlichtes Material im Archiv dieses „Bloges“.

Die Quintessenz der vorliegenden Frage reicht weiter als die bloße Feststellung das hier veröffentlichtes untergeht in einem Meer aus trivialen Informationen, zu nennen hierbei im besonderen die Tragikomödie fanatischer junger Frauen und ihren Fantasien eines Schöhnheitsideales das in absoluter Affront zur Natur steht oder die Mannigfaltigkeit diverse post-modern denkender Philosophen die in einem endlosen Kampf zwischen Idiotie der Massen und Individualität – angenommen in diesem casus dass Individualität eine Tatsache ist – einem dem Goldrausch, nein, passender Goldberserkerausch ähnlichen Zustand verfallen sind in dem die wiederholte Anwendung des Wortes „nun“ - wahlweise auch ein ähnliches Synonym - wichtiger erscheint als die vermittelte pseudo-liberatistische Nachricht sondern bedeutend weiter reicht und dort endet wo der Disput über die Existenz eines oder mehrerer übernatürlicher Wesen beginnt. Gemeint, natürlich ist die Mögliche Existenz eines Gottes, hingestellt sei ob diese Wesenheit existiert oder nicht, wobei in dieser Diskussion die eine Fraktion sich fanatisch an die Regelmäßigkeiten irgendeiner Logik und die Opposition sich phantasierenden Interpretationen diverser stattgefundener oder noch stattzufindender Ereignisse klammern. Nicht Nennenswert erscheint mir hierbei dass keine von beiden Seiten, ob sie nun versuchen das Vokabular diverser Sprachen zu missbrauchen oder den humanitären Gedanken als finale Begründung nutzen nicht die Trivialität dieser Thematik realisieren, denn offenkundig kann weder die eine noch die andere Partei ihre Position verifizieren womit angesprochene Diskussion als sinnlos erscheint in Sinne dessen das kein endgültiger Entschluss gefasst werden kann da kein Argument als absolut darsteht was darin resultiert dass die Frage nach einem Gott nur mit der Perversion der Realität durch den Einzelnen beantwortbar ist.

In beiden genannten Tragikomödien könnte ich mich an dieser Stelle vertiefen wäre da nicht die eigentümliche Frage dieses Eintrags, die da war „Warum verfassen was weder in populärer noch persönlicher therapeutischer oder irgendeiner anderen Art und Weise Einfluss bewirkt beziehungsweise bewirkt hat?“.

Aufgrund einer von der Gemeinschaft, hierbei gemeint als abstraktes Überbewusstsein das dem Menschen angeboren ist, aufgezwungenem Streben nach Entfaltung im Sinne der Weiterentwicklung sowie Fortführung diverser urtümlicher Eigenschaften sowie Ablehnung der in Verruf gekommenem egoistischen Hinnahme der akuten Zustande alles im tolerierten Rahmen der zuvor angesprochenen.

In diesem Sinne

Angenehme Alpträume


Post scriptum : [IOU:Ein Eintrag über kot.]

PPS:Verflucht seiest du, meine Inkompetenz die Überschrift dieses Eintrages den vorrangeganden entsprechend einzustellen!

2.9.09 19:42

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen